Mein neues Spielzeug

3dedrucker2

Ich habe mir ein kleines neues Spielzeug gegönnt 😛

einen 3D Drucker.

Ich wollte ja schon immer einen haben aber bisher waren diese preislich einfach in unendlichen Höhen, so dass ich mir einfach keinen hÀtte leisten können.

Aber nAnycubic I3Megaun besitze ich endlich einen und konnte es die ganze Woche gar nicht abwarten ihn aus zu probieren.

Mit CAD Programmen beschÀftige ich mich, da ich ja viel mit After Effects arbeite, schon eine ganze Weile. Und so möchte ich euch hier einige meiner ersten Drucke zeigen.

Irgendwie beneide ich die Menschen, die Elektronik bestellen und bei denen auf Anhieb alles einwandfrei funktioniert. Denn bei mir ist das in den seltensten FĂ€llen der Fall. Ich meine, dass so ein 3D Drucker ein wenig technische Versiertheit erfordert, war mir von Beginn an klar.
Aber fangen wir von vorne an. Nachdem ich den Drucker letzte Woche Donnerstag erhielt musste er erst mal 3 Tage unausgepackt in meiner Wohnung stehen da ich sehr im Stress war und es nicht geschafft habe ihn auf zu bauen. Sonntag war es dann aber endlich so weit.

Vorbildlich habe ich mir die Anleitung auf englisch durchgelesen. Gummi Handschuhe angezogen, angeblich soll man dadurch laut Anleitung keine Elektronik beschÀdigen. Und den Drucker aus seinen gelieferten Einzelteilen zusammengebaut.
Dann musste ich die Heizplatte noch leveln, dabei dreht man an den Schrauben darunter um diese minimal ab zu senken oder zu erhöhen. Damit der Druckkopf auf der Idealen Höhe ist. Hier ist wirklich Millimeterarbeit gefragt.

So weit so gut

Nachdem ich mit den Einstellungen zufrieden war, ging es an den ersten mitgelieferten Testdruck. „2 Eulen“ Also starte ich den Druck und schaue dem Drucker zu wie er die ersten Bewegungen durchfĂŒhrt und das Filament sich auf der Heizplatte verteilt. Da so ein Drucker aber nicht von jetzt auf gleich druckt sondern der Druck fast 3 Stunden lĂ€uft habe ich nach 10 Minuten mich anderen Dingen zugewendet.
Irgendwann knackte es. Und der Drucker machte seltsame kratz GerÀusche. Da ich zu dem Zeitpunkt grade im Bad war, kam ich nicht sofort hingeeilt um herauszufinden was los war.

Folgendes hat sich zugetragen. Eine der Federn zum leveln ist gesprungen womit die Platte an der besagten Ecke gut 10 cm nach oben kam. Was dafĂŒr sorgte, dass der Druckkopf nun nicht mehr auf das aktuelle DruckstĂŒck druckte sondern sich in die Heizplatte frĂ€ste.

Schöner Salat 


 

Ich habe natĂŒrlich sofort den Druck gestoppt. Nach kurzer Kontrolle konnte ich herausfinden was passiert war und habe die Federn aller Schrauben ĂŒberprĂŒft. Diese bestanden aus Plastik welche bei ca. 50 Grad anfangen zu schmelzen. Doof wenn diese an einer Heizplatte befestigt sind die eine Betriebstemperatur von 70 Grad hat. Zum GlĂŒck habe ich noch Federn zu Hause gehabt (in so einem Bastelchaos wie meinem kein wunder.) Daher habe ich alle kurzerhand ausgetauscht. Die Heizplatte neu gelevelt und einen neuen Druck gestartet. Nur kam jetzt kein Filament mehr aus dem Druckkopf.

Bowsette Crown

Nachdem ich einige Nerven verlor, fand ich raus, dass das Filament zwar nachgeschoben wird aber der Verschluss immer wieder zurĂŒck klackt weil er auf einen Widerstand gestoßen ist. Dementsprechend musste der Fehler am Druckkopf sein.

Mittlerweile glĂŒhten meine Nerven aber ich fand heraus, dass der Druckkopf, welcher sich zuvor in die Heizplatte gefrĂ€st hatte, vorne so stark deformiert war, dass dieser nicht mehr funktionieren konnte.
GlĂŒcklicherweise lag dem Drucker ein 2. Druckkopf bei. Der Hersteller weiß bestimmt warum.

Dann war die Aufgabe leicht. Druckkopf wechseln und weiter geht’s.

Denkste.

Um den Druckkopf aus zu bauen benötige ich einen InbusschlĂŒssel der nicht mit geliefert wurde. Es lagen zwar zwei InbusschlĂŒssel bei aber diese waren entweder zu groß oder zu klein. Da es Sonntag Abend war beschloss ich an dieser Stelle auf zu hören und Montag in den Baumarkt zu fahren, um mir ein InbusschlĂŒssel Set zu kaufen. Ich habe tatsĂ€chlich fĂŒr meine Bastelarbeiten noch nie einen InbusschlĂŒssel gebraucht, aber ich weiß von meinem Dad, das man immer mal wieder einen braucht.

 

Montag:

Das Wetter war miserabel, kalt, nass, Nieselregen. Da der Spritpreis aktuell durch die Decke geschossen ist beschloss ich also mit dem Fahrrad zu fahren….
Halb erfroren wieder Zuhause angekommen habe ich erst mal meine HĂ€nde unter warmen Wasser gewaschen, ich wollte ja nicht irgendwas verschmutzen, zudem waren sie sowieso viel zu kalt.

Flunkifer

Nun habe ich den Druckkopf aus dem Drucker geschraubt wÀhrend ich mit meiner Handytaschenlampe in den Drucker geleuchtet habe, damit ich die Schrauben im inneren sehe. Ich muss dazu sagen dass der Druckkopf vorher bereits verbaut war den habe ich beim zusammenbauen nicht angefasst.

Nachdem ich das gesamte Kopfteil auseinandergebaut hatte, bekam ich den Druckkopf in die Hand. Bei diesem war wirklich nur die Spitze verformt und diese bestand aus nur einer Schraube die man hĂ€tte lockern mĂŒssen. Nachdem ich eine Stunde lang all meine Kraft aufgewendet habe, gab ich es auf diese Schraube zu lösen, denn die saß fester als ein Knacki zu Weihnachten. Um aber den anderen Druckkopf einbauen zu können, musste ich den Filamentschlauch lösen. Der ebenfalls irgendwie nicht wollte. Meine Überlegung war, dass ich wenn ich den Schlauch mit einer Zange etwas eindrĂŒcke dann besser ziehen könnte.

NatĂŒrlich und wie hĂ€tte es auch anders sein können ist just in diesem Moment meine Zange kaputt gegangen. So blieb mir nichts anderes ĂŒbrig als:

Raus in die KĂ€lte → rauf aufs Fahrrad → hin zum Baumarkt → Zange kaufen → kurze Unterbrechung fĂŒr ein Fischbrötchen → ZurĂŒck nach Hause → Zange auspacken…

Nachdem ich dann weitere anderthalb Stunden damit verbracht habe den Schlauch von dem Druckkopf zu lösen habe ich es endlich geschafft und konnte den neuen einbauen. Dieser funktionierte allerdings bis heute ohne Probleme.
Nun habe ich den Drucker wieder zusammengebaut aber irgendwie fehlen mir noch 6 Schrauben, die bestimmt einen Zweck erfĂŒllen sollen. Leider entgeht mir der Sinn und Zweck leider vollends, sodass ich die Schrauben in einer beschrifteten PlastiktĂŒte erst mal weggerĂ€umt habe.

ABER

Und das ist wichtig. Nun funktioniert der Drucker.
Hier und da gibt’s noch das ein oder andere Problem wĂ€hrend des Druckens aber das erklĂ€re ich euch ein anderes mal .

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *